Meldungen zu Rechtsextremismus und Rassismus in der Schweiz

zurück

Zürich, 3. Februar 2018

Nach der Abstimmungsanrena zur No Billag-Initiative erhält der Sendeleiter Jonas Projer von einem anonymen Twitter-Nutzer ("Stop Lügenmedien") die Drohung: "Projer, was machst Du, wenn die Volkspolizei dich endlich aus dem Verkehr zieht Du Soros/NWO Funktionär? Mitten in der Nacht werden wir kommen und Dich richten! Deine Masche ist schon längst durchschaut, die Leute Spucken auf Dich Verräter! ANTWORT? Deine Kinder? Was?"(Rechtsschreibung nach den Vorschlägen des Twitterers). Auf dem Tweet-Konto des anonymen Nutzers finden sich weitere Hinweise auf rassistische, verschwörungsphantastische und rechtsextremistische Ideengeber, beispielsweise auf Jan van Helsing oder die Identitären. Projer thematisiert die öffentliche Drohung daraufhin auf Twitter. Der Drohende löscht seine Drohung, schiebt aber nach: "Hallo JONAS hend Ihr so e Hetztkampanie wirklich nötig? Was werdet mal Dini Kind sege? In 10-20 Johr wenn d Schwitz vo Euch vernichtet isch."Projer reicht eine Strafanzeige ein. Die Chancen den Tweet-Schreiber zu fassen, sind wohl eher gering.