Meldungen zu Rechtsextremismus und Rassismus in der Schweiz

zurück

St. Gallen, Luzern und Zürich, 18. Januar 2018

Das St. Galler Tagblatt und die Luzerner Zeitung berichten, dass auf der Facebook-Seite der No-Billag-Initianten ein Mann antisemitische Äusserungen veröffentlichte und diese Aussaggen trotz Protesten tagelang öffentlich einsehbar blieben. Der Schreiber attackierte Roger Schawinski, ehemaliger Medienunternehmer und Gegner der No-Billag-Initiative und behauptetete: In Schawinskis Religion sei "Lügen erlaubt, wenn nicht sogar vorgeschrieben". Auf den Vorhalt, diese Aussage sei antisemitisch, wiederholte der Schreiber, das sei "die Wahrheit, nicht als die Wahrheit". Die Verantwortlichen der Facebook-Site lassen die Aussagen - trotz Interventionen - für mehrere Tage online.