Meldungen zu Rechtsextremismus und Rassismus in der Schweiz

zurück

Paris und Luzern, 6. April 2016

Die 17. Kammer des Kriminalgerichtes, zuständig für Mediendelikte, verurteilt Alain Jean-Mairet, wohnhaft in Luzern, wegen Aufstachelung zum Rassenhass zu einer Busse. Französische Medien schreiben von 5'000 Euros, Riposte Laïque von 8'000. Jean-Mairet war einige Zeit Präsident von Riposte Laïque Suisse und verantwortlich für den Internet-Auftritt der französischen Vereinigung Riposte Laïque und damit auch für die Publikation eines islamophoben Textes eines eifrigen marokkostämmigen Islamfeindes. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.