Meldungen zu Rechtsextremismus und Rassismus in der Schweiz

zurück

Lausanne, 15. Oktober 2017

Eingeladen von Résistance Helvétique RH hält Alain Escada einen Vortrag über "Soziales Christentum" (christianisme social). Fotos belegen, dass vorwiegend junge Männer den Anlass besuchen, darunter mindestens ein Mitglied von Civitas Savoie. Escada ist Präsident der rechtsextremen Partei "Civitas",  die ein Ende des Laizistischen Staates anstrebt bzw. die katholische Religion wieder zur Staatsreligion machen will. Die Partei, gegründet 2016, ging aus der Bewegung Civitas hervor, die noch mit der Pius-Bruderschaft (Écone) verbunden war. Später schreibt RH noch. Escada habe darin erinnert, wie der portugiesische Präsident Salazar und der belgische Rexistenführer Léon Degrelle "soziales Christentum" umgesetzt hätten. [Salazar war ein Diktator und Degrelle auch SS-Standartenführer.]