Meldungen zu Rechtsextremismus und Rassismus in der Schweiz

zurück

Basel und Wien, 16. März 2018

Das Landgericht Wien lehnt in einer Haftprüfungsverhandlung eine Entlassung des langjährigen Basler Einwohners Hans Berger ab. Die Tatbegehungs- und Fluchtgefahr sei weiterhin gegeben, befinden die Richter. Gegenüber dem Boulevardblatt «Kurier» sieht Bergers Anwalt vieles anders.  Fluchtgefahr bestehe nicht, da sein Mandant ein «Einreiseverbot in die Schweiz» habe. Auch sei dieser weitgehend geständig, und die Ermittlungen des österreichischen Verfassungsschutzes seien bereits seit Juni 2017 abgeschlossen, ohne dass es inzwischen eine Anklage gäbe. Der «Kurier» berichtet auch, dass Berger in einer Email eine «Kugel für das Merkel» (sic!) gefordert habe. Auch darin sieht der Verteidiger kein Problem, da sein Mandant dies «niemals öffentlich bei Veranstaltungen» gesagt habe.
Seit rund fünfzehn Monaten sitzt der «Landesleiter Österreich»  der Europäischen Aktion EA in Untersuchungshaft, weil er und einige Gesinnungskameraden Österreich wieder in eine «Grossdeutsches Reich» einbinden und amtierende Politiker stürzen wollten. Seit Jahrzehnten lebte Berger, inzwischen 76jährig,  in der Region Basel. Er amtierte seit einigen Jahren als «Landesleiter Österreich» der neonazistisch ausgerichteten «Europäischen Aktion» EA, gegründet Anfang 2010 vom Schweizer Holocaust-Leugner Bernhard Schaub. Die EA eine Sammlungsbewegung von Antisemiten und Holocaust-Leugnern, verstand sich als «fundamentale Gegenbewegung zum herrschenden System». Mitte Juni vergangenen Jahres beschloss die EA überraschend ihre Auflösung.Seit Jahren führte der Naturwissenschaftler ein Leben als Rentner. Er amtierte seit einigen Jahren als «Landesleiter Österreich» der neonazistisch ausgerichteten «Europäischen Aktion» EA, gegründet Anfang 2010 vom Schweizer Holocaust-Leugner Bernhard Schaub. Die EA eine Sammlungsbewegung von Antisemiten und Holocaust-Leugnern, verstand sich als «fundamentale Gegenbewegung zum herrschenden System». Mitte Juni vergangenen Jahres beschloss die EA überraschend ihre Auflösung.
P.S. Seit vielen Jahren veröffentlichte Hans Berger Leserbriefe, häufig auch in rechtsextremen Publikationen, beispielsweise  erschienen  - gemäss Recherchen der Organisation SOS Mitmensch - zwischen 2008 und 2014 ein Dutzend seiner Leserbriefe in der FPÖ-nahen Zeitschrift Aula.