Meldungen zu Rechtsextremismus und Rassismus in der Schweiz

zurück

Basel, 21. Februar 2018

Einge Leute der Partei National Orientierter Schweizer PNOS mischen sich unter den offiziellen Cortège, als sogenanntes "Schyssdräckzygli". Am folgenden Tag berichtet die Partei über Facebook, sie seien "verkleidet als Freimaurer, Soros', Merkels, Sommarugas und Neger" mitmarschiert. Sie belegt den Sachverhalt mit fünf Fotos, voran ein Tambour (verkleidet als Schwarzer mit dem T-Shirt "RapeFugees Not Welcome", gefolgt von vier Männern, die das PNOS-Parteisignet als Schürze tragen, dazu Masken mit den Fotografien von Rothschild, Soros, Merkel und Sommaruga. Als Tambour zu erkennen ist Tobias Steiger. Die Partei behauptet, der Auftritt sei "ein voller Erfolg" gewesen. Die Jusos Basel-Stadt reichen später Strafanzeige ein, dies wegen Widerhandlung gegen die Rassismus-Strafnorm.  Die Aktion habe "ganz klar antisemitische und rassistische Bezüge". Und das dürfe nicht einfach hingenommen werde, erklärt eine Sprecherin. Aber eigentlich wäre es, so die Jusos, die Aufgabe des Fasnachtscomités gewesen, die PNOS anzuzeigen. «Es ist für uns unverständlich, wieso das Comité nicht klare Kante gegen Rechtsextremismus zeigt, sondern sich aus der Verantwortung stiehlt», kommentiert der Basler Juso-Präsident Nicolas Eichenberger.